CDU Fraktion besichtigt zwei Hackschnitzelheizungen und geht anschließend in Klausur

04.02.2010, 10:39 Uhr

Hoch interessant war es, die beiden Hackschnitzelheizungen in Glandorf und Ostbevern zu besichtigen. In Glandorf erläuterte Herr Brockmeyer von der gleichnamigen Gärtnerei selbst die Anlage, die die weitreichenden Gewächshäuser, den Betrieb und auch das Wohnhaus mit Wärme versorgt.

Albert Lückener war sichtlich stolz auf das 1500 KW Hackschnitzel-Kraftwerk an der Loburg in Ostbevern, das er in vielen Details erläutern und in seiner Funktion praktisch vorstellen konnte.

In Lienen steht diesbezüglich eine zukunftsweisende Entscheidung an und wie gewohnt informieren sich die CDU Politiker an der Basis ausführlich. Im Anschluss wurde auf dem Hof Sander Klausur gehalten. Ziel dieser schon traditionellen Veranstaltung ist es, den Kurs der Ratsfraktion für das vorausliegende Jahr abzustimmen. Themen wie Gewerbegebiet Kattenvenne, Kommunalpolitik vor dem Hintergrund einer angespannten Haushaltslage, das Energiekonzept für die Schulen und gemeindlichen Gebäude, Weiterführung des 2. Bauabschnitts der Umgehungsstraße, Standort des neuen Bauhofes einschließlich Grünabfallsammelplatz sowie der Erhalt der weiterführenden Schule in Lienen waren die wesentlichen Punkte, die – losgelöst von der konkreten Vorbereitung einer Ratssitzung - eingehend diskutiert wurden. Das Thema mögliche Biogasanlage in Kattenvenne wurde vor dem Hintergrund von Auswirkungen auf die heimische Landwirtschaft und Verkehr aber auch den damit zu betrachtenden ethischen Fragen intensiv diskutiert.

„Wir konnten alle geplanten Themen intensiv bearbeiten und die grobe Linie für 2010 abstecken“, so der Fraktionsvorsitzende Uwe Lütkeschümer zum Ende der Klausurtagung zufrieden.