MdL Wilfried Grunendahl auf Zuhör-Tour

15.04.2010, 15:26 Uhr | Swen Schütz

Im Rahmen seiner Zuhör-Tour durch das Tecklenburger Land besuchte der Landtagsabgeordnete Wilfried Grunendahl die Feuerwehr in Lienen. "Bereits beim letztjährigen Neujahrsempfang  in Kattenvenne habe ich von den ersten Überlegungen zu einem "First-Responder" System gehört", erläuterte Grunendahl. "Daher freue ich mich, gemeinsam mit der CDU Lienen-Kattenvenne über den  erfolgreichen Start in diesem Jahr".

Raphael Meier, Zugführer der Feuerwehr Lienen, erläuterte den Christdemokraten das Prinzip des "First Responder" System und die ersten Erfahrungen damit.

Im Laufe der letzten Jahre hatte die Feuerwehr Lienen bei diversen Einsätzen im Rahmen der Erstversorgung, bereits mehrfach erfolgreich eine Reanimation durchgeführt. "Da wir in Lienen ein personell stark besetzter Löschzug mit rund 70 Kameraden sind, kam die Idee auf eine 24 - Stunden Bereitschaft von zwei entsprechend ausgebildeten Kameraden zu gewährleisten", so Meier.

Die Information über einen Einsatz erhält die Feuerwehr Lienen von der Kreisleitstelle, die parallel immer auch den Rettungsdienst und Notarzt alarmiert.

Für einen Kameraden hat die Feuerwehr Lienen ein eigenes "First - Responder" Einsatzfahrzeug (zur Zeit noch eines aus dem Bestand der Feuerwehr), der Zweite fährt  mit dem PKW zum Einsatz.

"Da ein First-Responder-System keine Pflichtaufgabe einer Feuerwehr ist, steht bei jedem Einsatz natürlich der reguläre Rettungsdienst immer zur Verfügung!", betonte Meier.

Zur Zeit sind im Löschzug Lienen  rund 20 Kameraden für den Dienst ausgebildet und stehen für Bereitschaftszeiten zur Verfügung. Für die Zukunft stehen zehn weitere Kameraden bereit, die eine Ausbildung absolvieren und sich in den Dienst der guten Sache stellen wollen. Für diese Arbeit dankte Wilfried Grunendahl den anwesenden Feuerwehrkameraden und sicherte seine Unterstützung für die Zukunft zu.